Rosenbachstraße 20
89561 Dischingen

Konzeption
Offene kulturelle und soziale Begegnungsstätte ARCHE

1.    Eine Begegnungsstätte wurde nötig
    Einige Jahre konnten Veranstaltungen und Begegnungen nicht stattfinden, weil entsprechende Räume fehlten. Eigeninitiative war nicht möglich, Mitmenschen konnten wegen mangelnder rollstuhlgerechter WCs nicht teilnehmen, die Suche nach Räumen wurde zunehmend schwieriger.

    Im Herbst '94 wurde von der Stadt Aalen ein günstiges Interimschulgebäude zum Verkauf angeboten. FsF bekam viel Unterstützung und Zuspruch zu den Plänen einer eigenen Stätte, jedoch nicht diese Baracke. Der begonnene Weg wurde weiterverfolgt. Bei der Vorstellung eigener Räume taten sich Möglichkeiten auf, dem Ziel von FsF große Schritte näherzukommen. Dischingen als zentraler Ort auf dem Härtsfeld bot sich an. Die Gemeinde stellte ein Grundstück in der Rosenbachstraße. Handwerker, sagten ihre kostenlose Unterstützung zu. Menschen spendeten Geld und Arbeitsleistung. Die Idee wurde konkret.


2.    Was soll das Haus bieten?

2.1.    Das Haus sollte im Rahmen von Gemeinwesenarbeit die Bevölkerung aus dem Einzugsgebiet ermutigen und befähigen Probleme im sozioökonomischen Umfeld zu erkennen und Lösungen im Sinne des Ansatzes von FsF zu finden und umzusetzen.

2.2.    Das Haus soll genutzt werden für eigene Angebote von FsF für:

2.2.1.    Soziale Gruppenarbeit
    Gesprächskreise
    Bastel-
    Theater-
    Spielgruppen

2.2.2.    Offene Arbeit
    Treff für verschiedene Zielgruppen
    Themenorientierte Angebote
    Kaffeekränzchen usw.

2.2.3.    Soziokulturelle Veranstaltungen
    Feiern wie    Heilig Abend
        Silvester
        Ostern usw.
    siehe dazu auch p. 3.1. der Vereinskonzeption
    Seminare und Vorträge zur Persönlichkeitsbildung und
            Lebensbewältigung
    "Erzählcafe"
    offener Mittagstisch
    Kochmöglichkeit /-kurse für Alleinstehende, Behinderte und Kranke
    Dienstleistungsinfobörse (Vermittlung gegenseitiger Hilfsangebote)
    Arbeitskreise zu verschiedenen Aufgabenstellungen

2.2.4.    Kulturelle Veranstaltungen
    Theater
    Kabarett
    Vorträge
    Musikveranstaltungen

2.2.5.    Einzelfallhilfe
    Anlaufstelle für Menschen, die praktische Hilfe suchen
    Hausaufgabenbetreuung u.ä.

2.3.    Das Haus soll auch für andere Nutzer offen stehen als Raum für Initiativen und Kursangebote
    z.B. Volksbildungswerk
    Gesundheitsvorsorge z.B.    Krankenkassen
            Kneippverein usw.
    Außensprechtage von Beratungsstellen
    Selbsthilfegruppen
    Vereinen und Institutionen
    Besuchergruppen aus dem näheren und weiteren Umland
    Familienfeiern


3.    Wie trägt sich das Haus finanziell

    Das Haus trägt sich durch Einnahmen aus Veranstaltungen mit Eintritt, Verzehr von Getränken und kleinen Speisen sowie Vermietung der Räume.

    Ehrenamtliche Leistungen von Mitgliedern sind erwünscht und nötig. Es gehört auch zum Konzept, Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen (siehe auch Punkt 5. der Konzeption »Freunde schaffen Freude«).


4.    Hausgemeinschaft im 1. Stock

    Im Obergeschoss wurden für behinderte junge und ältere Menschen Wohnplätze, evtl. mit Betreuungsmöglichkeit, geschaffen.

    Es wurden behindertengerechte Appartements eingerichtet, die über einen Aufzug zu erreichen sind. Ein Gemeinschaftsraum, sowie ein Raum für Waschmaschinen und Wannenbad und ein Zimmer für Betreuungspersonal gehört ebenso dazu.

    Mit eventuellen Kooperationspartnern wie DRK- Hausnotruf, Nachbarschaftshilfe und Sozialstation soll die Betreuung individuell abgesichert werden. Später soll eine Zivildienststelle hinzu kommen, die zu bestimmten Zeiten zur Betreuung zur Verfügung steht.

    Die Bewohner sollen die Möglichkeit haben, an dem Geschehen in der Begegnungsstätte im Erdgeschoss teilzunehmen und mitzuwirken.

    Der staatl. anerkannte Erholungsort Dischingen hat eine Infrastruktur, bei der man auch mit körperlichen Einschränkungen gut leben kann: Drei niedergelassene Ärzte, eine Apotheke, Krankengymnastik, Massage, Friseur, Fußpflege, ein gut sortierter Einzellhandel sowie ein Supermarkt sind vorhanden. Auch die nahe kath. Kirche ist mit Rollstuhl zugänglich. Heidenheim ist mit dem öffentlichen Nahverkehr gut zu erreichen.

    Wohnmöglichkeit wird Menschen aus Dischingen, aus der näheren und weiteren Umgebung sowie Menschen aus dem Umfeld von FsF angeboten.