Von privaten Unterstützern:

Seit dem Start unterstützen uns die Privatleute Gustav Rominger, Heidenheim und Manfred Böttger, Bremen mit monatlichen Spenden von je 40 Euro und 25 Euro = 780 Euro/Jahr.

Ein „Schätzle“ von den Spätzle für die Herz- und Zeitverschenker

v. li. Centermanagerin Roswitha Girdler, Bürgermentor Thomas Volk, „Freunde“-Vorsitzende Inge Grein-Feil und Chef der Mini-Köche Jürgen Mädger.

Ein Säckchen voller Münzen (rd. 1000 Euro) überreichte Jürgen Mädger, der „Vater“  der Europa-Minköche an die Vorsitzende der Aktion „Freunde schaffen Freude e.V.“ und Bürgermentor Thomas Volk für die Heidenheimer „Herz- und Zeitverschenker“. Anlässlich des Mini-Jubiläums „Sieben Jahre der Einsamkeit ein Schnippchen schlagen“  wurden am 24. Juni in den Heidenheimer Schloss Arkaden von 25 Miniköchen aus Bad Tölz Spätzle in dreierlei Variationen für die zahlreichen Kunden zubereitet. Beim „Päckle-Spätzle-Verkauf“ waren mit Unterstützung der Stelzengruppe des HSB , Moderator Tobias Zahn und unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Bernhard Ilg zudem zahlreiche prominente Heidenheimer im Einsatz. Landrat Thomas Reinhardt, IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle, Festspieldirektor Professor Marcus Bosch, Senator Klaus Moser, Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter u. v. a. bemühten sich emsig um gute Einnahmen.

Ritterliche Geste

Beim kleinen Jubiläum der "Herz- & Zeitverschenker" überbrachte der Vorsitzende der Württemberger Ritter e.V. - Andreas Windmüller - eine Spende von 300,00 €. Inge Grein-Feil und Martina Müller dankten für die ritterliche Geste und die Zusage, dass immer wieder mal so eine Überraschung für die "Freunde" kommt.

Hochstatter Golfer erspielen 3.000 € zugunsten der „Herz- und Zeitverschenker“

Das Bild zeigt den Hochstatter Präsidenten Egon Maier, Spielführer Michael Murgul und Beate Eichmeier (Leitung Service Center) mit den Verantwortlichen und ehrenamtlichen Helfern des Projekts „Herz- und Zeitverschenker“.
Das Bild zeigt den Hochstatter Präsidenten Egon Maier, Spielführer Michael Murgul und Beate Eichmeier (Leitung Service Center) mit den Verantwortlichen und ehrenamtlichen Helfern des Projekts „Herz- und Zeitverschenker“.

Besuch und Spendenübergabe des Hochstatter Präsidenten

Die Einnahmen des Hochstatter Preis des Präsidenten kommen traditionell einer karitativen Einrichtung zugute. 76 Hochstatter Golferinnen und Golfer folgten dieses Jahr der Einladung von Präsident Egon Maier. Sie erspielten insgesamt 3.000 € zugunsten des Projekts der „Herz- und Zeitverschenker“, welche durch regelmäßige ehrenamtliche Besuche bei alten wie kranken Menschen zum Erzählen oder gemeinsamen Musizieren der Einsamkeit und Isolation entgegenwirken.

Inge Grein-Feil, die Vorsitzende des Projektträgers und Vereins „Freunde schaffen Freude e.V.“ aus Dischingen hatte Präsident Egon Maier und Spielführer Michael Murgul zum Besuch bei den „Herz- und Zeitverschenkern“ eingeladen. Egon Maier und Michael Murgul freuten sich, bei ihrem Besuch den Spendenscheck persönlich an die Verantwortlichen und knapp 30 ehrenamtlichen Helfer zu übergeben, welche seit über sechs Jahren vorwiegend im Raum Heidenheim aktiv sind und wöchentlich bis zu vier Stunden „Zeit verschenken“. Die Projektbeauftragte Martina Müller und ihr Kollege Thomas Volk bedankten sich für die großzügige Spende und werden diese dazu nutzen, außerordentliche Auslagen, die erforderlichen Koordinierungsmaßnahmen und Fortbildungen zu finanzieren.

GlücksSpirale fördert soziale Projekte:

4000 Euro Unterstützung für das Projekt „Herz- und Zeitverschenker…“ der Aktion »Freunde schaffen Freude e.V.«

Mit exakt 4000 Euro aus Mitteln der Rentenlotterie Glücksspirale wird »Freunde schaffen Freude e.V.«. unterstützt. Die GlücksSpirale-Mittel fließen in die Finanzierung einer halben Stelle für die Projektbetreuung der „Herz- und Zeitverschenker“.

„Der Mensch benötigt mehr als Nahrung, Pflege und medizinische Versorgung. Der Mensch braucht Menschen, Ansprache, Zuwendung, Wertschätzung und seelische Unterstützung.“  Martina Müller, Projektbeauftragte von Freunde schaffen Freude e.V.

Das Projekt „Herz- und Zeitverschenker – Der Einsamkeit ein Schnippchen schlagen“ wirkt durch ehrenamtliche Besuchsdienste zu Hause und darüber hinaus neu geknüpfte soziale Netze der Einsamkeit und Isolation entgegen. Das Projekt hat zwei Komponenten: zum einen Hilfestellungen für bedürftige Menschen zu geben und dann im zweiten Schritt versteckte Ressourcen dieser Menschen herauszufinden und zu aktivieren.

Anlässlich der Fördermaßnahme überreichte Bezirksdirektor Hans Weller am 5. Dezember 2012 im Bürgerhaus „Altes Eichamt“ in Heidenheim einen symbolischen Scheck an die Vorsitzende der Aktion „Freunde schaffen Freude e.V.“, Inge Grein-Feil. Auch der Stellvertretende Vorsitzende Bernd Elsenhans, Projektbeauftragte Martina Müller und Bürgermentorin Gabriele Antoniuk waren bei der Übergabe anwesend.

Die Glücksspirale unterstützt aus ihren Erlösen zahlreiche wohltätige Organisationen, wie etwa die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege. Dazu gehören die Arbeiterwohlfahrt, der Deutsche Caritasverband, der Paritätische Wohlfahrtsverband, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Deren Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung von sozialpflegerischen Leistungen, Beratungs- und Betreuungsdiensten und andere vielfältige Hilfsangebote für Kinder und Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen in sozialen Notlagen. Bereits seit 1976 ist die Wohlfahrtspflege in die Lotterie eingebunden. Seitdem wurden mit Hilfe der Glücksspirale zahlreiche Projekte in die Tat umgesetzt.

 

 


20 Meter Osterhefezopf gingen in den Schloss Arkaden weg für guten Zweck

Am Karsamstag gab es auf Vorschlag der Centermanagerin Roswitha Girdler ( 1. v. re.) seitens der Werbegemeinschaft in den Schloss Arkaden zugunsten der „Herz- und Zeitverschenker“ eine besondere Charity-Aktion. Der „Sternenbäck“, im Center mit einer Filiale präsent, präsentierte auf langen Tischen zehn mal zwei Meter lange leckere Hefezöpfe, die zum Preis von 1 Euro pro 100 Gramm über den Ladentisch gingen. „Sternenbäck“-Bezirksleiter Mario Belli (3. v. re.) steuerte zum Gelingen zwei Verkäuferinnen und einen günstigen Preis bei, sodass um 16 Uhr bis auf wenige Zentimeter alles verkauft war. Die Vorsitzende der Aktion „Freunde schaffen Freude e.V.“ (2. V. re.)  und die Projektbeauftragte Martina Müller (1. v. li.) freuten sich sehr über die große Unterstützung i. H. von 1.275 Euro ihres bürgerschaftlichen Engagements zum Wohle von allein stehenden, einsamen und auch bedürftigen Mitmenschen.

Dies hilft wieder ein großes Stück weiter!

Spendenübergabe in den Schloss Arkaden
Spendenübergabe in den Schloss Arkaden

Spendenübergabe in den Schloss Arkaden
v. Links: Vorsitzende Inge Gein-Feil, Centermanagerin Roswitha Girdler, Projektbeauftragte der "Herz- und Zeitverschenker" Martina Müller


Große Spende vom Rotary Club Heidenheim­-Giengen

Wir danken dem Rotary Club Heidenheim­-Giengen, allen voran dem derzeitigen Präsidenten Christoph Käppeler für den großartigen, hilfreichen Einsatz unter dem Motto „Von Mensch zu Mensch in unserer Region – Herz und Zeit geben und nehmen!“

Diese Charity­Aktion mit dem Spendenerlös von 16.880 Euro ist für die „Herz­ und Zeitverschenker“ wie ein Geschenk des Himmels.

Foto: v. rechts: Rotary­ Past ­Präsident Bernie Fetzer, Incoming­ Präsident Markus Maier, Oberbürgermeister Bernhard Ilg. Der amtierende Präsident der Rotarier Heidenheim­-Giengen Christoph Käppeler steht zwischen Inge Grein­-Feil und Martina Müller.

Die Projektstelle ist somit bis Jahresende gesichert!!!


OB llg wirbt für Zeitverschenker beim Benefizkonzert des Rotary Club Heidenheim-Giengen

Klangen gut: der Neue SG-Kammerchor, das Ensemble "Jadis" und die Gesangssolistin Seda Amirkarayan unter Thomas Kammel.
Klangen gut: der Neue SG-Kammerchor, das Ensemble "Jadis" und die Gesangssolistin Seda Amirkarayan unter Thomas Kammel.

Nach der Versuchsphase braucht das Projekt weitere Hilfe

„Herz- und Zeitverschenker“ heiße das Projekt, das vom Verein „Freunde schaffen Freude“ gestaltet wird. OB Bernhard llg nutzte das Benefizkonzert des Rotary Clubs Heidenheim-Giengen am Sonntagabend in der Waldorfschule, um für dieses Vorhaben zu werben.

Es sei im Interesse einer generationengerechten Stadt, so llg, dass in einer immer älter werdenden Gesellschaft „Eigenständigkeit zugelassen“ werde. Die Initiative „Herz- und Zeitverschenker“ setze da an, wo die Mobilität nachlasse, gewohnte Wege plötzlich beschwerlich würden, soziale Kontakte einschlafen und man Menschen brauche, die sich Zeit nehmen und Zuwendung geben könnten, einen begleiten, „zum Beispiel in so ein wundervolles Konzert wie heute“. Es müssten Mitbürger „mit Herz und Zeit“ gesucht und mit Kontakt- und unterstützungsbedürftigen Menschen zusammengebracht werden mit dem Ziel einer dauerhaften, freiwilligen Partnerschaft des Gebens und Nehmendürfens.

So etwas könne zwar ehrenamtlich geleistet, aber nicht rein ehrenamtlich organisiert werden. Die öffentliche Hand unterstütze so ein Projekt, das aber eine bezahlte Kraft brauche, die dafür sorgt, dass Kontakte zwischen Suchenden und Suchern nach Herz und Zeit zustande kommen. Hilfe geben und Hilfe suchen gehörten zusammen, und mancher Hilfsbedürftige könne seine eigenen Talente nutzen, um auf anderem Gebiet wiederum Hilfe zu leisten.

Die Versuchsphase sei nun er­folgreich abgeschlossen - es konnten schon 27 „Paare“ zueinander gebracht werden - und man müsse mit etwa 15.000 Euro pro Jahr rechnen, um das Projekt nicht sterben zulassen. Die Teilzeitstelle war anfangs von der Bundesagentur finanziert, doch die Laufzeit von zwölf Monaten war von Anfang an begrenzt. „Das Herz des anderen suchen“ sei mit ein Merkmal des Ziels einer generationengerechten Stadt, so OB Ilg, der dazu aufforderte, das Herz zu öffnen - „und auch den Geldbeutel“.


Hugo Rupf­-Stiftung und Hanns Voith­-Stiftung fördern das Projekt „Der Einsamkeit ein Schnippchen schlagen“

Nikolas Palmarini, Enkel Hugo Rupfs und Vorsitzender der Stiftung, übergab die Spenden. Hier erhält Inge Grein­Feil einen Spendenscheck i. H. von 1.000 Euro.

89.500 Euro vergab die Hugo Rupf-­Stiftung im Jahr 2010 an 26 Projekte und Einrichtungen. Im Eisenhof der Firma Voith übergab Stiftungsvorsitzender Nikolas Palmarini in feierlichem Rahmen die Schecks an die begünstigten Vereine und Einrichtungen. Auch die Aktion »Freunde schaffen Freude e.V.« wurde für das neue Projekt „Der Einsamkeit ein Schnippchen schlagen“ mit 1.000 Euro bedacht, um Menschen die Teilhabe, auch am kulturellen Leben, zu ermöglichen.

Der Geschäftsführer der Hugo Rupf­-Stiftung und der Hanns Voith­-Stiftung – Meinrad Schad – informierte sich ausführlich über das neue Projekt und empfahl beiden Stiftungen, diese dringend notwendige  Gemeinwesenarbeit zu unterstützen. Mit zwei weiteren Spenden von je 5.000 Euro von der Hanns Voith­-Stiftung ist die Anschubfinanzierung des Bürgerprojektes um einen großen Schritt weitergekommen.

 


Kreissparkassen­ Bürgerstiftung fördert Projekte

Landrat Hermann Mader (r) und KSK-Vorstandsvorsitzender Thomas Bögerl (l) übereichen Inge Grein-Feil einen Scheck

Die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Heidenheim stellt an die von ihr geförderten Projekte mit Bezug zum Landkreis einen hohen Anspruch.

Im Dezember wurden fürs Jahr 2010 insgesamt 15.500 Euro ausgeschüttet. Auch die Aktion »Freunde schaffen Freude e. V.« wurde für das neue Projekt „Der Einsamkeit ein Schnippchen schlagen“ mit 1.000 Euro bedacht. Dies wird als eine Anschubfinanzierung gewertet. Damit verankert sich die Kreissparkasse weiterhin im Landkreis.